Wer sich etwas eingehender mit Fotografie beschäftigen will benötigt ein passendes Kameramodell. Daran besteht kein Zweifel. Allerdings kommen schnell Zweifel auf wenn es um die Klärung der Frage geht welche Kamera denn nun die richtige sei.

Mittlerweile gibt es durchaus Kameras mit fest verbauter Optik die eine große Vielfalt an Gestaltungsmöglichkeiten in sich bergen. Hochwertige Kompaktkameras und die zoomstarken Bridgekameras können zwar nicht die Bandbreite bieten wie Kameras mit Wechseloptik sind aber nicht zuletzt wegen ihrer kompakten Bauweise eine ideale Begleitung für verschiedene fotografische Situationen.

Etwas mehr Vielfalt bieten hingegen die Systemkameras, also Kameras die mit austauschbarer Optik bestückt werden können. Man unterscheidet dabei noch einmal zwischen den DSLR Kameras und kompakten Systemkameras. Die etwas größeren digitalen Spiegelreflexkameras (DSLR) sind im Profi-Bereich nachwievor das Maß aller Dinge. Für ambitionierte Hobbyfotografen stellen die kompakten Systemkameras aber durchaus eine Alternative dar.

Eine wichtige Rolle bei der Entscheidung zwischen DSLR und Systemkamera sollte auch die Verfügbarkeit geeigneter Objektive sein. Die Frage die dabei zu stellen ist, ist jene nach den eigenen fotografischen Zielen. Wer gerne Naturfotografie betreiben möchte sollte nach passenden Teleobjektiven schauen. Will man eher Panoramen aufnehmen sind gute Weitwinkelobjektive gefragt. Natürlich ist bei all diesen Erwägungen auch immer die Preisfrage zu berücksichtigen.

Eine Kamera zu kaufen bedeutet also immer auch einen Blick in die Zukunft zu werfen. Wer eine Systemkamera erwirbt tut dies mit der Absicht später seine Objektiv-Ausstattung zu erweitern. Diese Weitsicht kann nur mit ausreichender Information gewährleistet werden. Eine große Herausforderung für Einsteiger aber auch ein wichtiges Unterfangen. Denn täuscht man sich, so kann die Anschaffung des dann unbrauchbaren Foto-Sets ein teurer Irrtum werden.

Sinnvoll ist also eine umfassende Informationsbeschaffung. Testberichte und Kameravergleich sollten dabei gelesen und wenn möglich Testfotos gesichtet werden. Im Idealfall nimmt man dann noch das Gehäuse der Kamera in die Hand und testet ein wenig. Dann ist die Kamerasuche zwar immer noch aufwendig, führt aber in der Regel nicht zu kostspieligen Irrtümern. Das Fotografieren kann mit der richtigen Ausrüstung dann zu einem lebenserfüllenden Hobby werden.

Author gundolf