Das Thema wann sich Prepaid Karten lohnen wird wohl, solange sich die Preis- und Konditionenachse im mobilen Bereich nicht beruhigt, immer diskussionswürdig sein. Denn diese Frage stellt wiederum viele weitere Fragen in sich. Hier gibt es sehr viel zu beachten.

Dass sich aber diese Achse nie beruhigen wird, dafür sorgen schon die entsprechenden Anbieter. Teilweise aber auch der Gesetzgeber in Deutschland. Denn wäre der Gesetzgeber nicht, wäre das Preisniveau, um ins Ausland zu telefonieren, wohl längst nicht auf dem Niveau, wo es derzeit ist. Ein Preis kann auch nicht genannt werden, da viele Anbieter unterschiedliche Preise haben.

Ein Prepaid Vergleich lohnt sich daher immer, denn jeder Handynutzer hat seine eigenen Bedürfnisse. So ist es auch mit Handys ohne Vertrag. Auch hier sind Vergleiche sehr wichtig. Wollen wir aber zuerst einmal bei der Prepaid Angelegenheit bleiben.

Bei Menschen, die ihr Handy beruflich benötigen, wird eine Prepaid Karte nicht viel Sinn haben. Schon alleine deshalb nicht, da nicht jeder den gleichen Anbieter hat. Wiederum ist eine Prepaid Karte z.B. für Jugendliche, oft ideal. Gerade bei Jugendlichen, die sich kaum Gedanken über Geld machen, hier kann mit einer Prepaid Karte kein Unsinn betrieben werden. Die Prepaid Karte ist eigentlich nichts anderes, wie eine Guthabenkarte. Dies bedeutet, dass die Karte schon beim Kauf das entsprechende Guthaben enthält. Ist das Guthaben aufgebraucht, kann man aber immer noch angerufen werden. Ideal sind auch Prepaid Karten, die einer sogenannte Communityflatrate haben. Es ist zwar keine wirkliche Flatrate, aber Prepaidkarten-Nutzer mit dem gleichen Anbieter können netzinterne Gespräche sozusagen ohne Ende führen – also eine netzinterne Flatrate. Der Notruf bei einer Prepaidkarte funktioniert allerdings immer, selbst wenn kein Guthaben mehr auf der Karte vorhanden ist.

Für eine Prepaid Karte nutzt man oft Handys ohne Vertrag. Hier sollte darauf geachtet werden, was mit dem Handy möglich ist. Nicht alle Handys bieten den gleichen technischen Komfort.

Author torstenl