Mal angenommen jemand arbeitet als LKW-Fahrer in einem großen Unternehmen. Hier fährt er ständig in die verschiedensten europäischen Länder. Dies ist garantiert kein wirklich leichter Job, der in der heutigen Zeit leider auch nicht immer gut bezahlt wird. Hinzu kommt dann meist noch, dass der Fahrer oftmals unter einem enormen Zeitdruck steht. Dies führt meist leider dazu, dass vorgegebene Ruhezeiten nicht eingehalten werden. Irgendwann ist der Fahrer übermüdet, macht Fehler und wird vielleicht noch in einen Unfall verwickelt.
Viele Fahrer mögen sich vielleicht deshalb eher nach einem anderen Unternehmen umschauen, welches zwar auch aus der Branche Spedition/Logistik kommt, jedoch nicht europaweit sonder vielleicht nur innerstädtisch Waren von einem Ort zum anderen transportiert. Man könnte sich zum Beispiel bei einem Möbelhaus am Wohnort als Fahrer bewerben. Natürlich werden die Fahrer eines solchen Möbelhauses meist auch gleichzeitig die Waren zum Kunden transportieren müssen, dafür aber werden sie wohl nur noch in der Stadt fahren, in der sie wohnen und vermutlich einen mehr oder weniger gut geregelten Arbeitstag haben. Vorstellbar wäre aber, dass oben erwähnter LKW-Fahrer gar nicht mehr mit dem Thema Spedition/Logistik auseinander setzten möchte, sonder einfach nur noch in ein Unternehmen einsteigen möchte, welches letztlich nur Kleintransporte fährt, also in etwa ein Paketzustelldienst.
Nun stellt sich natürlich auch die Frage, wie man denn an solche eine Arbeitsstelle kommen kann, denn nicht jeden Tag stehen genau solche Angebote in den Zeitungen. Natürlich kann man sich auch über das Internet in der Branche Spedition/Logistik umschauen, doch auch hier kann es sein, dass man nichts Passendes findet.
Die Suche über eine private Arbeitsvermittlung könnte hier zwar eventuell Erfolg versprechender sein, allerdings ist für den privaten Vermittler meist der so genannte Vermittlungsgutschein der Bundesagentur für Arbeit erforderlich. Diesen erhält man natürlich nur dann, wenn man arbeitsuchend gemeldet ist. Auch Zeitarbeitsfirmen suchen häufiger Fahrer für den Bereich Spedition/Logistik, allerdings geht hier vom ursprünglichen Verdienst meist noch ein Teil des Geldes an die Zeitarbeitsfirmen als Vermittlungsgebühr über. Zudem ist dies nicht unbedingt ein wirklich fester Arbeitsplatz, denn große oder auch kleinere Unternehmen „leihen“ sich die Fahrer von der Zeitarbeitsfirma für einen gewissen Zeitraum aus. Es kann durchaus sein, dass der LKW-Fahrer nur einige Wochen arbeitet und dann für einen längeren Zeitraum nicht benötigt wird. In dieser Zeit aber verdient er natürlich auch kein Geld.
Bliebe also noch die Möglichkeit einer Initiativbewerbung. Dies bedeutet letztlich, dass der Fahrer bei verschiedenen Unternehmen bewirbt, auch wenn diese gerade keine Stellenausschreibung haben. Natürlich braucht es hier oft ein wenig Geduld und vor allem auch Glück, um eine neue Anstellung zu bekommen.

Author webtechnik