Hier kommt eine gute Nachricht an alle Gartenbesitzer, die nach einer Möglichkeit suchen, die lästige Arbeit des Unkrautjätens deutlich zu reduzieren: Die Lösung heißt Gartenvlies! Es handelt sich dabei um eine Folie, die direkt auf der Erde aufgebracht und mit geeignetem Material abgedeckt wird. Das Beet kann trotzdem wie gewünscht bepflanzt werden, bzw. bereits vorhandene Büsche, Stauden, Blumen oder Nutzpflanzen können an Ort und Stelle belassen werden. Wählt man ein hochwertiges Gartenvlies, ist dessen Durchlässigkeit von Regen oder Gießwasser gewährleistet.

Ein Unkrautvlies verhindert das Wachstum von Unkraut. Voraussetzung dafür ist, dass vor dem Auslegen der Gartenfolie die betreffende Fläche so gut wie möglich von Unkraut gesäubert wird. Je gründlicher gearbeitet wird, desto besser stellt sich das spätere Ergebnis dar. Erfahrene Gartenbesitzer werden auch an die Beseitigung von Wurzelstöcken denken, die zu unerwünschten Unkrautpflanzen gehören. Schließlich gibt es auch mehrjährige Pflanzen, die mit ihrer Anwesenheit in Zier- und Nutzbeeten keine Freude machen. Die Vorbereitung einer Fläche, bevor das Gartenvlies ausgelegt werden kann, nimmt freilich etwas Zeit und Mühe in Anspruch, dieser Einsatz wird sich aber in jedem Fall sehr lohnen.

Anschließend wird das Vlies gegen Unkraut ausgelegt. Dazu kann Gartenvlies verwendet werden, das auf Rollen gewickelt im Handel auch online zu haben ist. Einige Anbieter haben auch Gartenfolie gefaltet in bequem behandelbaren Packungen im Angebot. Wichtig ist, die Folie auf ein passendes Maß zuzuschneiden. Dafür kann eine ganz normale Schere verwendet werden, noch besser funktioniert das Schneiden mit einem Teppichmesser oder Cutterschneider. Nach dem Verlegen wird die Unkrautfolie mit Rindenmulch abgedeckt. Alternativ ist auch Kies oder Strohschnipsel oder auch Sand möglich.

Author J.Schneider