Es gab einmal eine Zeit, in der Banken ein gutes Image hatten. Sie waren ein Hort der Sicherheit für Menschen, die ihr hart verdientes Geld sicher unterbringen wollten. Doch das Image der Banken hat sich dramatisch verändert, seit in kurzen Abständen Bankenkrisen stattfinden.

Es gibt mehrere Ursachen für die derzeitigen Bankenprobleme. Zunächst ist es problematisch, dass es diverse Banken gibt, die so groß und bedeutend sind, dass sie nicht pleitegehen können, ohne dass das komplette Bankensystem zusammenbricht. Das ist ein fataler Konstruktionsfehler, der nur von der Politik beseitigt werden kann.

Ansonsten muss jede Bank, die in Schwierigkeiten gerät, mit Steuergeldern gerettet werden. Das führt nicht nur zu Unmut bei Menschen, die schon bei einem kleinen Privatkredit zum Bettler werden. Auch viele Experten glauben, dass die Größe der Banken das entscheidende Problem ist. Wenn die Banken nicht kleiner und unwichtiger werden, wird es immer wieder neue Bankenkrisen geben.

Ein weiteres Problem ist, dass der Finanzmarkt erheblich zu groß ist. Mit reinen Finanzgeschäften wird mittlerweile viel mehr Geld umgesetzt als in der Realwirtschaft. Das ist ein Zustand, der auf Dauer nicht funktionieren kann. Deswegen gibt es schon lange die Überlegung, mit einer Finanztransaktionssteuer die Spekulanten zu bremsen.

Es gibt mittlerweile schon zahlreiche ehemalige Bankkunden, die das Vertrauen komplett verloren haben. Wer ein Darlehen benötigt, kann auch zu einem privaten Kreditvermittler gehen, zumal dann auch kredite ohne schufa möglich sind. Doch auf diese Weise wird das Bankenproblem nicht gelöst, denn das Privatkundengeschäft macht nur einen kleinen Teil des Umsatzes aus. Wenn sich etwas ändern soll, müssen die großen Spekulanten und Investoren ausgebremst werden.

Author carmen