Wo trifft man in unserer anonymen Welt noch attraktive Singles und wo kann man noch ungestört flirten? Eine Singlebörse ist hier ein guter Ansatzpunkt. Mehr Flirterfolg hat man selten und gerade in einer digitalen Welt kann es sich böse rächen, wenn man die Chancen des Internets bei der Partnersuche außer Acht lässt. Da kann es durchaus ein Schritt in die richtige Richtung sein, sich bei einer Singlebörse anzumelden und das dortige Angebot gemäß der eigenen Interessen zu nutzen. Der private Bereich ist zum Beispiel eine wichtige Sache, um die Kontrolle darüber zu haben, wer was von einem sieht und wissen darf. So kann man auch persönlichere Fotos, intimere Briefe oder anzügliche Bilder posten, auf die andere Nutzer dann aber nur noch einer bestimmten Zeit einen Zugriff bekommen.

So eine Verschlüsselung kann besonders dann sinnvoll sein, wenn jemand digital aufdringlich wird und es einem wie im echten Leben schwer macht, ihn abblitzen zu lassen. So aber kann man selbst bestimmen, wem man Zugang gewährt und wie man flirten möchte. Dazu dient auch die Chance, sich zunächst einmal schriftlich zu beschnuppern, dann aber auch mal per Telefon zu kommunizieren. Hier gibt es die so genannte Chiffre-Telefonie, bei der man miteinander zum ersten mal telefonieren kann, ohne dass einer gegenüber dem anderen seine Nummer herausgeben musste. Auch viele weitere Funktionen sind es, die die Singlebörse so erfolgreich machen. So kann man sich auch beim digitalen Kennenlernen Rosen schenken und eine entsprechende Animation als kleine Aufmerksamkeit versenden. Diese Form von spielerischem Kontakt passt gut in diese Form und wird besonders gern von Frauen genutzt. Überhaupt stellen sich Frauen oft sehr gut dar und verwenden das besonders schicke Fotos, aber auch bei Männern muss man davon ausgehen, dass sie ihre Profile sehr reißerisch gestalten. Aber sobald man das weiß, kann man ja auch gezielt gegensteuern und sich die Person hinter der neu gebrauten Schale vorstellen.

Author findur