Immobilienbesitzer und solche, die es werden wollen, interessieren sich nicht nur wegen der vielen Sonnenstunden für unsere schöne Insel Mallorca. Sport steht vor allem im Frühling, Herbst und Winter auf dem Tagesplan, denn dann ist das Wetter prima, um Outdoor-Aktivitäten zum festen Bestandteil des Urlaubs zu machen.

Die Möglichkeiten sind unbegrenzt, denn das Wetter ist auch im Winter gut genug, um sportlich in die Vollen zu gehen. Im Frühjahr sind die Mountain-Biker gerne unterwegs. Und natürlich die vielen Radtouristiker, die jede regenlose Stunde nutzen, um die Insel zu erkunden. Das eigene Fahrrad ist für engagierte Sportler so wichtig wie der heimische Wohnzimmersessel: bequem, bekannt und ganz persönlich. Der Transport ist weder mit dem Auto noch mit dem Flugzeug ein Problem – und mit einem eigenen Haus auf der Insel lohnt sich die Anschaffung eines zweiten Fahrrads ganz bestimmt.

Viele Radsportler bevorzugen – der Kondition wegen – die ebenen Landschaftsteile der Insel rund um die Inselhauptstadt Palma mit ihren weitläufigen Stränden – oder aber die hügelige, von viel Landwirtschaft bestimmte Landschaft im Inselosten mit ihren vielen kleinen Buchten. Die reihen sich hier wie eine Perlenkette aneinander – und sind ein prima Ausflugsziel, um mit dem Rad immer wieder einmal Halt zu machen.

Für die „Hartgesottenen“ unter den Radsportlern, egal ob Amateurfahrer oder Profis, ist das Tramuntana-Gebirge überhaupt der Bereich, in dem es in die Pedale geht. Eine traumhafte Gebirgslandschaft zieht sich auf unserer Insel von West bis in die nördliche Spitze, wo sich das Cap Formentor befindet. Hier sind die Höhenunterschiede schon beträchtlich, dafür aber der Blick in die zerklüftete Tief und das himmelblaue Meer wunderschön.

Im Norden angekommen, genießen die Radfahrer dann das Gebiet rund um Alcudia, Puerto de Alcudia und Puerto de Pollensa. Can Picafort ist übrigens eines der Gebiete, in denen sich in jedem Jahr die Radler auf’s Neue versammeln.

Author Andrea