Bei einem Prepaid Handy lädt man sein Handy mit einem bestimmten Geldbetrag auf, welches man dann mit der Zeit, damit also nach und nach, wie man möchte, abtelefonieren kann. Bei einem Handyvertrag hingegen wird monatlich ein bereits festgesetzter Betrag sowie je nach beanspruchter Serviceleistung der Betrag automatisch vom Konto eingezogen. Damit ist man weitaus mehr an das Telefonunternehmen gebunden, da man seine Rechnung auch dann begleichen muss, wenn man das Telefon nicht benutzt hat. Oft liegt dies daran, dass man das Telefon, welches man zu seinem Vertrag dazubekommen hat, durch diese Vereinbarung abbezahlt. Wer sich ein Prepaid Telefon zu legen möchte, der muss daher in jeden Fall erst selbst für ein Handy aufkommen, da dieses nicht durch den Anbieter gestellt wird. Auch bei den Prepaid-Karten gibt es verschiedene Angebote, so dass man durchaus einen Prepaid Vergleich durchführen sollte, der einem bei der Auswahl berät. Viele verschiedene Anbieter ermöglichen es Prepaid-Karten zu erwerben. Einen Vergleich kann man im Internet anstellen, der über die Tarife und Zusatzleistungen ausführlich berät. Bei verschiedenen Anbietern gibt auch verschiedene Flatrates dazu zu kaufen oder diese ergeben sich, da dann in den Bedingungen dann zum Beispiel an Wochenenden niedrigere Tarife festgelegt sind. Der Vorteil von Prepaid-Karten ist vor allem, dass das Guthaben unendlich gültig ist und man schon für wenig Geld viel telefonieren kann. Wer also sein Handy öfters auch mal ausgestellt hat oder es wie ältere Menschen es nur sehr selten braucht, für den ist ein Prepaid Handy eine ideale Möglichkeit, ein Handy zu haben, ohne regelmäßig Geld auszugeben.

Author Steffen