Ein Vitamin B12 Mangel liegt dann vor, wenn der Arzt bei einem Patienten feststellt, dass sein Körper zu wenig biologisch aktives Vitamin B12 enthält. Dieser Wirkstoff hat Einfluss auf die Blutbildung, das Wachstum sowie die Zellreifung im menschlichen Gehirn. Aber auch auf das Nervensystem hat dieses Vitamin einen Einfluss. Im Vitamin B12 enthalten sind wichtige Aminosäuren und Kohlenhydrate, die der Körper für einen guten Fettsäurestoffwechsel benötigt. Symptome von Vitamin B12 Mangel können sich in Form von Anämie bemerkbar machen, die auch bekannt ist unter der Bezeichnung Blutarmut. Wenn ein Mensch sich permanent müde fühlt, Herzklopfen hat oder gar an Atemnot leidet, sind das Anzeichen dafür, dass zu wenig es B12 Wirkstoffs ihm zugeführt wird. Auch Schwindelgefühle und Blässe sind Anzeichen für eine mögliche Anämie. Weitere Symptome, die auftreten können, sind ein Brennen im Mundraum, insbesondere auf der Zunge, Verdauungsprobleme, kein Hungergefühl, Gewichtsverlust, Magendruck, Durchfall oder Verstopfung. In Extremfällen kann es zu einer Verfärbung der Haut kommen sowie Taubheit an manchen Stellen. Auch Koordinationsprobleme können auftreten, die sogar bis hin zu spastischen Lähmungen führen können. Weitere Merkmale sind Depressionen, Demenz und mangelnde Merkfähigkeit.

Wenn man auch nur eines dieser Symptome bei sich bemerkt, sollte man nicht zögern, sich vom Arzt beraten zu lassen. Dabei sollte man keine falsche Scham zeigen und nicht der Meinung sein, dass dies doch Kleinigkeiten sind. Ein Mangel an diesem Vitamin ist alles andere als eine Kleinigkeit. Jedoch reicht eine kleine Untersuchung und vielleicht eine kleine Umstellung der Lebensweise aus, um den Mangel schnell wieder zu beheben und sich wesentlich besser und gesünder zu fühlen.

Author Jan Taube