Bei vertraulichen Gesprächen möchte wohl niemand Mithörer haben, erst recht keine solchen, die man selbst nicht sieht und hört. Lauscher, die im Verborgenen sitzen, womöglich sogar weit entfernt in komplett anderen Räumlichkeiten. Und doch geschieht dies viel häufiger als die meisten annehmen. Früher hat man bei Lauschangriffen schnell an die Machenschaften des DDR-Regimes gedacht. Und im Rahmen der politischen Auseinandersetzung über den Großen Lauschangriff wurde auch im Westen von Deutschland das Thema in der Öffentlichkeit diskutiert. Doch hier ging es um potentielle Verbrechenbekämpfung, vor allem in Bezug auf Terroranschläge. Im Rahmen von Terrorabwehr haben sie mittlerweile durchaus an Akzeptanz gewonnen, allerdings steht das Thema auch nicht mehr im Vordergrund, ist durch andere politische Themen längst verdrängt worden. Dabei haben Lauschangriffe an Bedeutung sogar noch zugenommen. Doch diesmal auf einem anderen Sektor: Im Rahmen von Industriespionage und Produktpiraterie sind Lauschangriffe zu einem großen Problem geworden, die eine hohen wirtschaftlichen Schaden anrichten.

Hier ist die Lösung nicht in weiteren Lauschangriffen zu suchen, sondern in den geeigneten Abwehrmaßnahmen. So schnell wie die Technik insgesamt fortschreitet, so rasant hat sie sich auch im Bereich der Abhörgeräte, im Volksmund auch unter dem Namen „Wanzen“ bekannt, entwickelt. Dabei ist das Abhören selbst nicht nur komplexer geworden, wobei die Abhörgeräte noch kleiner, raffinierter bei gleichzeitiger Leistungssteigerung wurden, sie werden genau aus diesem Grunde auch immer seltener bemerkt. Jedes Unternehmen hat aber natürlich ein großes Interesse daran, dass ihre Produktentwicklungen, Strategien, und Forschungsergebnisse von Unbefugten ausspioniert werden, um sie dann zum Schaden des Unternehmens nutzen zu können. Hier sind entsprechende Gegenmaßnahmen notwendig und auch hier hat die Technik Schritt gehalten, sind Abwehrmaßnahmen möglich. Für die Abwehr müssen möglichst alle bereits installierte Abhörgeräte gefunden werden. Dafür gibt es diverses technisches Rüstzeug, das speziell der Wanzenauffindung dient. Für den Rundumschutz müssen aber auch alle möglichen noch vorhandenen oder künftigen Lauschgeräte unschädlich gemacht werden, das heißt so gestört, dass sie ihrer Funktion nicht mehr nachkommen können. Im Sinne der Vorsorge sollte aber weitere Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden, die künftige Lauschangriffe, wenn schon nicht ganz verhindern, dann zumindest stark erschweren. Für solch einen umfassenden Abhörschutz braucht es Spezialisten, die das entsprechende Know-how mitbringen. Dieses Feld ist daher eines der Haupteinsatzgebiete von Wirtschaftsdetekteien. Sie sind auf diesem Gebiet ausgebildet und halten sich durch permanente Fortbildungen auf dem neuesten Stand. Außerdem können sie im Verborgenen arbeiten, werden also selbst nicht bemerkt, so dass der „Feind“ nicht vorgewarnt wird.

Author findur