Abnehmen und dabei gesund zu bleiben oder zu werden, ist nicht bei jeder Diät gewährleistet. Beim Basenfasten tritt jedoch ein Effekt ein, der nicht nur zum Purzeln der Pfunde führt, sondern auch zu einer Stabilisierung der Gesundheit. Dem Grunde nach steht beim Basenfasten sogar die Stärkung der  Gesundheit an erster Stelle und die damit verbundene Gewichtsreduktion tritt lediglich als Begleiterscheinung ein. Dennoch entscheiden sich die meisten Menschen für das Basenfasten, damit sie leichter abnehmen können und freuen sich über ihre wiederhergestellte Gesundheit als positive Begleiterscheinung. Wer sich für eine Fastenkur auf basischer Grundlage entscheidet, weiß zu diesem Zeitpunkt vielleicht noch nicht, dass der Begriff „Fasten“ bei dieser Diät nichts mit Hungern zu tun hat. Bei einer ausgewogenen Basen-Diät gibt es genug zu essen, damit kein Hungergefühl entsteht.  Es handelt sich dabei um ausgewählte Lebensmittel, die den Körper entsäuern und damit eine gute Grundlage für das Basenfasten darstellen. Eine Basen-Diät führt zu einer Veränderung des Stoffwechsels, die langfristig beibehalten werden kann, sofern die erlernten Grundlagen einer basischen Ernährung auch nach der Kur berücksichtigt werden. Ist das der Fall, wird der Erfolg der Basen-Diät nachhaltig sein, was nichts anderes heißt, als dass der gefürchtete Jo-Jo-Effekt ausbleibt. Man kennt ihn von anderen Diäten, die zwar kurzfristig zur Gewichtsabnahme führen, aber nicht auf Dauer erfolgreich sind. Eine Ernährungsumstellung auf basisch orientierten Grundlagen wird zu einer dauerhaften Gewichtsreduktion führen und zu einer spürbaren Verbesserung der Gesundheit. Je länger man sich damit befasst und sich nach den Regeln einer Basen-Diät ernährt, desto sicherer geht das neue Ernährungskonzept in Fleisch und Blut über und wird zur Selbstverständlichkeit werden.

Author J.Schneider