Wenn man sich in den verschiedenen Geschäften umschaut, dann wird man langfristig gesehen nur die Artikel finden, die beim Kunden gut ankommen. Das beginnt bei den einzelnen Lebensmitteln, geht über Kleidung und Möbel, und endet bei Magazinen und Zeitschriften, um nur wenige Beispiele zu nennen. Fakt ist doch, das nur die Sachen verkauft werden, die man als Verbraucher haben möchte. Stellt man als Unternehmen fest, dass die Waren, welche man anbietet, überhaupt nicht gut ankommen, dann werden diese ganz schnell wieder aus dem Sortiment genommen. In allen Bereichen geht es darum, den Endverbrauchern das Bestmöglichste zu bieten, so dass die Nachfrage nicht abnimmt. Schaut man sich zum Beispiel in den zahlreichen Zeitungsläden um, dann wird man merken, dass es einige Magazine gibt, die nicht mehr verkauft werden, weil keiner sie haben wollte. Anders herum findet man jedoch einige, die schon viele Jahre lang auf dem Markt sind, welche nach wie vor gern gekauft und gelesen werden. Ein Beispiel davon ist das Magazin der Wahrschauer, welches seit dem Jahr 1988 in sämtlichen Zeitungsgeschäften zu finden ist. Es handelt sich dabei um das am längsten bestehende Musikmagazin aus Berlin, was mit einer CD geliefert wird. Die Verfasser dieser Zeitschrift nehmen ihren Job ernst, denn sie machen sich Gedanken darüber, was bei den Lesern gut ankommen könnte, und das mit großem Erfolg. Selbst im Ausland ist der Wahrschauer bekannt, denn er wird auch in der Schweiz, in Österreich und sogar in Polen verkauft. Die Nachfrage ist stets und ständig gleichgeblieben, so dass man sich sicher sein kann, dieses Magazin noch lange in den Regalen zu finden. Angebot und Nachfrage müssen eben passen, und das in allen Bereichen.

Author Steffen