Das Wort transpersonal bedeutet, dass das eigentliche Persönliche überschritten wird. So ist es im Bereich der transpersonalen Psychologie so, dass hierbei nicht nur die individuelle Persönlichkeit eines Menschen gesehen wird, sondern dass hier auch spirituelle, religiöse und philosophische Aspekte gesehen werden.

Beim transpersonal wird der spirituelle Zusammenhang erfahren. Es wird eine seelische Ausgeglichenheit durch das transpersonale Verfahren herbeigeführt. Dieses führt zu einer Art Gelassenheit, Zufriedenheit und innerem Glück und Gesundheit.

Im Bereich transpersonal gibt es die Verhaltenstherapie. Diese Art von Therapie wird mit der klassischen Form zu einer Einheit integriert. Hier gibt es Weiterbildungen für Psychotherapeuten. Um an einer solchen Weiterbildung erfolgreich teilnehmen zu können, sollte man eine gewisse Offenheit gegenüber der spirituellen Eben haben. Auch ist es sehr wichtig, offen für Neues zu sein. Nur Therapeuten, die transpersonale Therapie leben, können diese auch gut rüber bringen.

Für Teilnehmer der transpersonalen Therapie ist es immer sehr wichtig, sich mit dem Therapeuten gut zu verstehen. Wenn die Basis nicht stimmt, kann das transpersonale auch nicht richtig funktionieren. Dies kennt man bereits von den klassischen Therapieformen. Eine gute Zusammenarbeit ist überall das A und O.

Auch die Hypnose und auch die Meditation sind eine Art von transpersonal. Sie werden in diesem Zusammenhang auch angeboten. So gehört z. B. das holotrope Atmen zur transpersonalen Psychologie. Durch dieses holotrop werden, gelangt der Teilnehmer in einen transpersonalen Zustand. Er macht hiermit Erfahrungen, die ihm vorher noch gar nicht bewusst waren. So überschreitet er die Grenze zwischen dem Inneren und dem Äußeren. Diese gemachten Erfahrungen im transpersonalen Bereich können eine große Bereicherung für sein weiteres Leben sein.

Author mende